Sonderpädagogisches Förderzentrum
SFZ St. Zeno
Förderschule

"Pünktchen und Anton"

Theaterabend des Kompetenzkurses „Theater“, 29. Mai 2019

Am 29. Mai nahmen die Schülersprecher Elif Öztürk und Frederic Veit die Theatergäste freundlich und mit einem süßen Willkommensgruß in Empfang und wiesen ihnen den Weg. Der Kompetenzkurs Theater hatte sich in den letzten Wochen dem Stück „Pünktchen und Anton“ in Anlehnung an den bekannten Kinderroman von Erich Kästner gewidmet und zur Aufführung geladen. Zahlreich und voller Erwartungen waren Schüler, Eltern, Angehörige und Lehrer der Einladung gefolgt. Voller Vorfreude hatte sich auch eine Gruppe Viertklassschüler der Koopertionsklasse an der Heilingbrunner Schule auf den Weg gemacht, um den Theaterabend mitzuerleben.
Die stellvertretende Schulleiterin Heike Dufey-Spannring begrüßte alle anwesenden Gäste herzlich. Zudem gab die Leiterin des Kompetenzkurses Theater Ulrike Daxecker eine kurze Einführung zu dem Stück um eine wunderbare Freundschaft.

Dann war es soweit, das Publikum konnte am Leben von Pünktchen und Anton teilhaben. Die beiden sind beste Freunde, obwohl sie sonst vieles unterscheidet. Anton treibt die Sorge um seine kranke Mutter und das wenige Geld um.  Deshalb versucht er neben der Schule auch Geld zu verdienen, was ihm Schulprobleme und Ärger mit seinem Lehrer Herrn Bremser – originell besetzt mit Markus Zimmermann - einbringt. Mit Ruhe und Stärke spielte Basti Vogt die Rolle des Anton.  

Pünktchen hat wenig von ihren reichen, aber viel beschäftigten Eltern. Diese umfangreiche Rolle teilten sich szenenweise Elisabeth Heinl und Laura Schmidt - zwei „alte Hasen“ auf der Theaterbühne. Jede gab ihrem Pünktchen eine besondere Note.
Pünktchen hat ein Kindermädchen Laurence, gespielt von Amineh Azem.  Die sich aber mehr um ihren Freund Carlos, der von Raphael Rahm dargestellt wurde, kümmert. Pünktchens Eltern (Josi Miller-Wachinger und Benni Dambach) nehmen ihre Kümmernisse erst wahr, als sie Straßenmusik macht, um Geld zu verdienen um damit Anton zu unterstützen

Letztlich mündet die Geschichte für die Hauptfiguren in einem „Happy End“. Anton sorgt dafür, dass Carlos Einbruch bei Pünktchens Eltern missglückt und er von der Polizei erwischt wird. Emma Göbel, in der Rolle von Antons Mutter versichert, dass er sich nicht länger um die Geldsorgen kümmern muss. Die zahlreichen Nebenrollen konnten nur durch Mehrfachrollen dargestellt werden. Josi Wachinger-Miller, Benni Dambach, Emma Göbel, Amineh Azem, Manuela Hofmeister, Maxi Jabinger, Markus Zimmermann, Raphael Rahm und Jonathan Talbot vollführten diese Rollenwechsel meisterlich und sorgten selbstständig für die richtigen Kulissen und die passenden Requisiten für jede Szene.

Besonderen Charme und Wirkung erhielt das Theaterstück durch die musikalische Untermalung die von den Religionslehrerinnen Kerstin Brugger und Sabrina Prehmus arrangiert und umgesetzt wurde. Als Ohrwurm blieb auch das Zitroneneislied zurück, unvergleichlich vorgetragen von Josi Wachinger-Miller, Elisabeth Heinl und Laura Schmidt. Sowohl die stellvertretende Schulleitung als auch die verantwortliche Klassen- und Theaterlehrerin betonten, dass ohne die Unterstützung und das Zusammenspiel der ganzen Schulfamilie ein derartiger Theaterabend nicht möglich wäre und schlossen Dankesworte an. Für die aufwendigen Kulissenzeichnungen war der Werkmeister Richard Raich verantwortlich. Die Gäste wurden von den Klassenlehrerinnen Nicole Heigl und Julia Brüderl kulinarisch verwöhnt. Für gute Tonqualität und stimmungsvolles Licht sorgten die Lehrer Carsten Hänel und Klaus Jani. Beim Auf- und Abbau der Bühne halfen der Hausmeister Christian Raschke und Schüler der Oberstufe zusammen.

Mit gebührendem Applaus endete die Theateraufführung und bei einem Umtrunk mit leckeren Pizzaecken tauschten sich alle intensiv über diese schöne Darbietung aus. So gilt es eine glückliche Erinnerung an einen gelungenen Theaterabend festzuhalten.
DANKESCHÖN!
Lieber Kompetenzkurs Theater, wir hoffen auf ein neues tolles Theaterstück im kommenden Schuljahr!