Sonderpädagogisches Förderzentrum
SFZ St. Zeno

Förderschule

Vorhang auf am SFZ! "Emil und die Detektive", 24. Mai 2017

 

Kompetenzkurs Theater begeistert mit dem Kinderbuchklassiker
„Emil und die Detektive“, 24. Mai 2017


Erneut hieß es „Bühne frei“ für die zwölf Schüler des Kompetenzkurses Theater des Sonderpädagogischen Förderzentrums St. Zeno Bad Reichenhall.
Wer am Theaterabend das Schulhaus betrat, wurde durch eine zeitgemäße ansprechende Dekoration sogleich auf das Stück eingestimmt. Zusammen mit den Kursleiterinnen Ulrike Daxecker und Anna Tiefenbacher wählten die Schüler den 1929 erschienenen Roman „Emil und die Detektive“ von Erich Kästner als Bühnenstück für dieses Schuljahr aus. Zur Vorbereitung wurde mit dem Original, den Filmen, dem Theaterstück und dem Musical gearbeitet. So wurden viele Ansatzpunkte für die eigene Umsetzung gefunden. Passend zur damaligen Zeit, aber auch moderne Vorgehensweisen in der Theaterarbeit berücksichtigend,  wurde das Bühnenbild  gestaltet und die Kostüme ausgewählt. Für den Betrachter wurden die vielen liebevollen Details und der große Einfallsreichtum deutlich.

Die Detektivgeschichte spricht nach wie vor Kinder an. Emil Tischbein reist mit dem Zug zu seiner Großmutter nach Berlin. Zur Unterstützung der Großmutter gibt ihm die Mutter 140 Mark mit, die ihm gestohlen werden. Um sein Geld zu retten, nimmt Emil die Verfolgung des Diebes auf und findet in der Fremde unerwartet und schnell in Gustav mit der Hupe und seiner Bande Unterstützer. Zusammen rufen sie die „Parole Emil“ aus, um den Dieb zu überführen. Damit sind die Kinder erfolgreich und übergeben den Gefassten der Polizei. Die Überführungsprämie, ein großer Zeitungsartikel im Abendblatt und jede Menge neuer Freundschaften dürfen für ein Happy End nicht fehlen.

Einige der Schüler sind zum wiederholten Male Teil des Kurses – aus ihrer Sicht einfach der coolste Kurs! So verwundert es nicht mit welch großer Selbstverständlichkeit und Sicherheit  sie ihre Rollen verkörpern und  auf der Bühne auch singen und tanzen. Die Zuschauer sind vom Schauspiel und der Handlung gefesselt und einfach begeistert. Doch damit der Leistung noch nicht genug. In diesem Jahr gab es das zusätzliche Ziel, dass der Bühnenumbau in der Eigenverantwortung der Schüler lag. Am Ende des Stücks berichteten die beiden Lehrerinnen erfreut, dass neben der Schauspielerei auch dieses Ziel mit Bravur gemeistert wurde und überreichten den Theaterspielern zur Erinnerung ein druckfrisches Abendblatt. Mit Stolz betonte auch Schulleiter Michael Moos die unglaublich tolle Leistung der Schüler und  bedankte sich bei allen Beteiligten der Schulfamilie, die zu diesem gelungenen Abend beigetragen haben. Bühnenbild, musikalische Begleitung, Schulhausdekoration, Beleuchtung, Ton, Stärkung und Erfrischung sowie Bühnenauf- und abbau sind einige der Bereiche, die von einigen Kollegen, älteren Schülern, dem Hausmeister und dem Elternbeirat übernommen oder unterstützt wurden. Die Kursleiterinnen hatten ein entsprechendes „Danke schön“ vorbereitet. In diesem Zusammenhang sei auch dem Schulleiter und dem Sachaufwandsträger, das Landratsamt Berchtesgadener Land, der Dank ausgesprochen. Schließlich feierte an diesem Abend eine neue Tonanlage mit zwölf Headsets Premiere. Sie sorgte für eine gute Akustik in der Turnhalle, sodass von jedem Zuschauerplatz aus alles verstanden werden konnte.
Stilvoll wurde der Theaterabend mit einer kleinen Stärkung und Erfrischung für die zahlreichen Gäste im Theaterfoyer, das Treppenhaus der Schule wurde entsprechend umgestaltet, abgerundet.